*
Unterseite-Bild-01
blockHeaderEditIcon

Gesundheits–Coaching
Unterseite-Block-04
blockHeaderEditIcon

Gesundheitscoaching

Mit dickem Bauch durch die Wechseljahre?

Muss nicht sein smiley

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass Sie in den letzten Jahren, trotz Sport, Schwierigkeiten haben ihr Gewicht zu halten und besonderes die Ansammlungen unbeliebter Fettpölsterchen an den Hüften und am Bauch loszuwerden. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Frauen in den Wechseljahren durch Veränderungen des Hormonhaushalts im Körper, besonderes am Bauch Fett ansammeln. Dies geschieht durch die altersbedingte Reduzierung des Östrogenspiegels (weibliches Sexualhormon) und die gleichzeitige Erhöhung des Testosternspiegels (männliches Sexualhormon). Gerade die Erhöhung des Testosteronspiegels verursacht die Entstehung der Fettpolster am Bauch. Das so genannte Viszeralfett umrandet die wichtigen Organe, wie Leber und Darm, und lässt diese „verfetten“. Hinzu kommt, dass dieses Fett als größte Reserve des körpereigenen Energiespeichers dient und der Stoffwechsel dort sehr aktiv ist. Im Bauchfett werden mehr als 200 Botenstoffe gebildet, die auf Dauer negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben, und die Entstehung von lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Bluthochdruck und Diabetes verursachen können. Wenn diese Krankheiten nicht verhindert werden, können sie zu lebensbedrohlichen Zuständen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

 

BMI und Bauchfett
 

Die Bestimmungen des Body-Maß-Index zeigen nur, ob ein Mensch unter- normal – oder übergewichtig ist. Informationen darüber, wo die Fettreserven des Körpers lokalisiert sind und ob sie für den Menschen gefährlich sein können, zeigen die BMI Werte leider nicht. Die zusätzliche Bestimmung des Bauchumfangs, liefern den Medizinern die Anhaltspunkte ob dieser ein Risiko für die Gesundheit darstellen kann.

 

Abnehmen und Bauchfett

 

Das positive an der Gewichtzunahme am Bauch ist, dass bei richtiger Behandlung auch am schnellsten abgenommen werden kann. Unser Körper hilft uns dabei, weil er so programmiert ist dieses Fett als erstes als Energielieferant zu nutzen.
 

Untersuchungen zeigen, das durch eine Gewichtsabnahme von 5 kg das Risiko an Diabetes zu erkranken um 58 % sinkt und sich das Risiko an Herz- Kreislauf- Erkrankungen zu erkranken um 30 % reduziert.
 

Bewegung im Alltag, regelmäßig Sport treiben und eine ausgewogene Ernährung tragen zur Senkung des Risikos bei.
 

Bei Interesse an einer kostenlosen Beratung melden Sie sich zu einem Infoabend an!

 

— zur Anmeldung

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail